Falschmeldung über Privatsphäre bei Facebook

Natürlich nutze auch ich Facebook um meine sozialen Kontakte zu pflegen und mal ehrlich, bei wem sind dank Facebook noch keine alten Freunde und Bekanntschaften wieder aufgeblüht? Leider gerät die Community immer wieder ins Visier von Hacker und Spamer. Momentan aber, haben diese mit dem aktuellen Ärgernis nicht viel zu tun! Vermutlich jeder wird seit gestern auf folgende Meldung bei Facebook gestoßen sein:

Bitte tut mir einen großen Gefallen… geht mit dem Cursor bitte auf meinen Namen (nicht klicken!), dann wartet bis der Kasten erscheint (mit meinem Namen und Bild drin). Danach geht mit dem Cursor auf den „abonniert“ Button und wartet auf das Drop-down-Menü, dann macht bitte den Haken weg bei Kommentare und „gefällt mir“. DANKE!!! Und anschließend postet das in euren Status, wenn ihr auch nicht wollt, dass jeder einzelne Post und „gefällt mir“-Klick von euch für jeden rechts im Newsticker sichtbar ist. Ich tue das auch gerne für euch – einfach auf „gefällt mir“ klicken.

Doch glaubt nicht immer gleich alles was ihr lest! Wer diese Anweisung befolgt, der wird in Zukunft gar keine Statusmeldungen mehr von dieser Person im Newsticker sehen, denn damit kündigt alleine ihr das Abo der Kommentare und „gefällt mir“-Beiträge eures Kontaktes.

Der Newsticker mag zwar neu sein, aber die Daten sind für Freundes Freunde nicht zugänglicher als zuvor schon! Wer nicht möchte, dass seine eigenen Aktivitäten gar nicht oder nur von direkten Freunden gesehen werden können, der sollte sich mit den Privatsphäre-Einstellungen seines eigenen Facebook-Accounts befassen. [weiter]

Webseite nach Zeitspanne automatisch neu laden

Hin und wieder stoße ich auf Webseiten, bei denen es sich lohnt, ab und an auf den Aktualisieren-Button zu klicken, so dass die Seite neu vom Server geladen und aufgebaut wird. In der Regel handelt es sich dabei um Newsseiten oder eben auch Auktionen wie beispielsweise bei eBay. Wer bequem ist, der nutzte bisher die F5-Taste auf der Tastatur, anstatt mit der Maus im Browser auf die entsprechende Schaltfläche zu drücken, Opera-Nutzer (wie ich es seit Jahren aus Überzeugung bin) können es jedoch noch viel einfacher haben. [weiter]

Bilder als JPEGmini speichern – Fotos ohne Qualitätsverlust verkleinern

Ähnlich wie beim MP3-Format, sind auch die JPEG-Kompression in die Jahre geraten. Die Anforderung und die Zahl der Pixel ist stetig gestiegen, auf gleichem Stand dagegen geblieben ist die Komprimierung. Benötigten Fotos aus der Digitalkamera vor einigen Jahren noch gerade einmal 1 MB, ist die Dateigröße mittlerweile auf ein vielfaches gestiegen. Mit steigenden Bandbreiten an sich zwar kein Problem, doch völlig unnötig wie nun JPEGmini zeitg! [weiter]

Bluescreen unter Windows 7 anzeigen statt neustarten

Seit Windows XP SP2 hat sich einiges im Bezug auf die Stabilität bei Microsofts Betriebssystem getan. Vorbei die Zeiten, in denen ein Systemabsturz schon beinahe zur Tagesordnung gehörte, wie der morgentliche Toilettengang. Windows ist stabiler geworden, keine Frage, aber einen Freifahrtschein vor Abstürzen hat auch Windows 7 noch nicht ganz!

Microsoft gibt zwar an, dass der Bluescreen unter Windows 7 der Vergangenheit angehört – dies war nebenbeigesagt auch schon unter Windows Vista der Fall – nicht aber, dass er lediglich durch einen automatischen Reboot des Computers ersetzt wurde. Windows stürzt zwar seltener, aber nach wie vor noch ab. Statt einen Bluescreen angezeigt zu bekommen, startet der PC bzw. das Notebook von nun an einfach neu.

Was man sich dabei seites Microsoft gedacht hat, ist mir ehrlich gesagt schleierhaft! Vermutlich nutzt man dieses vermeintliche Feature rein zu Werbezwecken. Wärend des den Computerlaien vielleicht freuen mag den blauen Bildschirm endlich nicht mehr zu sehen, stört es mich dagegen keine Informationen mehr über den Grund eines Absturzes angezeigt zu bekommen, denn statt den Fehlercodes die der Bluescreen liefert, startet der Computer einfach neu. [weiter]

Neustart nach Windows-Update deaktivieren

Die Empfehlung sein Betriebssystem regelmäßig zu aktualisieren, um so nicht nur Fehler sondern auch gefährliche Sicherheitslücken zu beseitigen, ist an sich kein Geheimnis. Letzteres alleine ist unter Windows schon ein Grund, die automatische Updatefunktion zu aktivieren und damit dem typischen Säumnis des Users entgegenzuwirken. Doch nicht gerade selten wird das automatische Windowsupdate bewußt deaktiviert, trägt es den negativen Nachgeschmack mit sich, plötzlich den Computer neustarten zu wollen.
Zwar fragt Windows vorher, ob ein Neustart vorgenommen werden soll, doch erstens erscheint die Nachfrage in regelmäßigen Abständen aufs neue und ist dazu noch mit einem Countdown verbunden, nach dessem Ablauf der Computer automatisch neustartet, reagiert der Nutzer nicht. Ärgerlich, war man in dem Moment nur wenige Minuten nicht am Rechner und hatte noch nichtgespeicherte Dokumente im Hintergrund geöffnet.

Mit einem kleinen Trick lässt sich der automatische Neustart nach einem Update unter Windows 7 jedoch deaktivieren, ein Schritt nachdem auch ich wieder die Autoupdatefunktion aktiviert habe. [weiter]

Akkukapazität eines Notebooks feststellen

Wie wir alle wissen, ist die Haltbarkeit eines Akkus nicht ewig und nimmt Ladezyklus für Ladezyklus ab. Nicht anders verhält es sich bei einem Notebook- bzw. Netbook-Akku. Bereits nach den ersten 250 Ladezyklen ist ein deutlicher Unterschied, was die Akkulaufzeit betrifft, festzustellen. Liefe der Laptop vorher noch über mehrere Stunden, macht er jetzt vielleicht schon nach gerade einmal einer Stunde schlapp…

Sicherlich mag es einige Tipps und Tricks geben, die den Akku schonen und dessen Lebenszeit verlängern, doch wie im richtigen Leben, lässt sich das Alter nicht aufhalten. Wie aber steht es aktuell um den Akku des Notebooks und wie viel der ursprünglichen Restkapazität ist tatsächlich noch übrig? Eine Antwort hierauf kann Windows mit seiner hauseigenen Energiediagnose in Form eines aussagekräftigen Berichts geben. [weiter]

Bild.de kostenlos auf dem iPad lesen

Seit geraumer Zeit schauen iPad-User in die Röhre, wenn sie mit ihrem Tablett-PC auf Bild.de surfen. Statt der üblichen Nachrichtenseite, mit dem üblichen Klatsch und Tratsch, öffnet sich stattdessen eine Infoseite über die Bild-App für das iPad.

Bild-App (iPad)

Doch was ist, wenn der User diese komfortable Darstellung gar nicht wünscht und einfach nur die Homepage der Bild-Zeitung aufrufen möchte, wie er sie auch von seinem Computer aus kennt und gewohnt ist? Eine solche Option bietet Bild.de auf dem iPad nicht an, schließlich verdient man mit jedem über seine App abgeschlossenes Abo bares Geld. [weiter]

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu. weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter

Schließen