Gefälschte UPS-E-Mails im Umlauf

Heute Morgen fand ich eine E-Mail von UPS in meinem Firmenpostfach, man könne wegen einer falschen Lieferadresse ein Paket nicht an mich ausliefern und ich möge doch den beigefügten Lieferschein ausdrucken und das Paket mit diesem selber bei UPS abholen.

Sehr Misstrauisch – da die UPS-E-Mails anders aussehen – habe ich mir die Anlage einmal genauer angesehen und hinter der sich im Anhang befindenden Datei UPS_Lieferschein_8102.zip versteckte sich eine lt. Virenscanner als Trojan horse SHeur.BWIM verseuchte EXE-Datei.

Ich rate allen Empfängern den Anhang dieser E-Mail nicht zu öffnen! Ist dies bereits geschehen – z. B. weil tatsächlich ein UPS-Paket erwartet wird – sollte der Computer auf jeden Fall mit einem aktuellen Antivirenprogramm nach Viren und Trojanern durchsucht werden.

Die E-Mails beinhalten verschiedene Paketnummern aber haben alle eine schematisch gleiche Betreffszeile, wie z. B. Ihr UPS Paket N1883760538 und auch Ihr UPS Paket N2373535738.

Dieser Artikel wurde am 14. Juli 2008 um 20:12 Uhr von Marcel geschrieben und unter Sonstiges abgelegt. Dem Beitrag wurden folgende Tags zugeordnet: , , , .

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel geschrieben

Leider kannst du dich an der Diskusion zu Gefälschte UPS-E-Mails im Umlauf nicht beteiligen. Die Kommentarfunktion wurde vom Autor deaktiviert.

Kommentar schreiben

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Website stimmst du der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbedingungen zu. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen