Lenovo Thinkpad X1 im Test

Das letzte Notebook – ebenfalls ein Lenovo – mag zwar noch bei weitem nicht in die Jahre gekommen sein, wurde es erst im Oktober letzten Jahres angeschafft, doch als ich die ersten Bilder zum Lenovo ThinkPad X1 die Tage sah, war ich einfach schlichtweg begeistert!
Sicherlich mag es einen stolzen Preis haben und natürlich war die Überlegung nicht so schnell und einfach getroffen, wie es nun klingen mag.

Freitagabend um 21:56 Uhr war die Express-Bestellung samt Zahlung durch. Nun gut, zumindest dachte ich dies! Samstag klingelte der Postbote nicht zweimal, eigentlich gar nicht. Auf Nachfrage bei Notebooksbilliger.de* lag das Problem wohl an der Sofortüberweisung, der Anbieter bestätigte diese erst außerhalb der Bestellfrist nach 22:00 Uhr. Schade! Hätte man auf diese mögliche Verzögerung – wie es auch bei Kreditkartenzahlung der Fall ist – erwähnt, wäre ich zuvor auf Nachnahme umgestiegen, bin halt ungeduldig. ;-)
So hab ich bis Montag warten und da ich berufstätig bin, nach Feierabend zum DHL Express Depot in Ratingen fahren müssen…

Technische Daten (Herstellerangaben) zum ThinkPad X1 NWK2PGE:

  • Prozessor: 2. Gen. Intel Core i5 2520M Prozessor, 2x 2,50 GHz (TurboBoost bis zu 3,20 GHz)
  • Arbeitsspeicher: 4 GB DDR3 SDRAM (1333 MHz)
  • Display: 33 cm (13,3″), 1366 x 768 Pixel (WXGA TFT), Corning Gorilla Glass Infinity Screen im 16:9 Format mit 350 Nits und LED-Backlight
  • Grafikkarte: Intel HD Grafik 3000
  • Sound: Dolby Home Theater v4
  • Festplatte: 320 GB, 7200rpm, 2,5″, S-ATA (3.0GB/s)
  • Kommunikation: Bluetooth 3.0, Ethernet LAN (10 MBit/s, 100 MBit/s, 1000 Mbit/s), UMTS-Modem. Intel Wireless WiFi Link 6300 AGN
  • Schnittstellen: Mini-DisplayPort, HDMI, 2x USB 2.0, 1x USB 3.0 , 1x E-SATA, 4-in-1 Card Reader
  • Sonstige Ausstattungsmerkmale: Adjustable Keyboard Background Light (Tastaturbeleuchtung), Fingerprint-Reader, GPS-Receiver, Webkamera, Kensington-Schloss Buchse, TPM Security Chip, Track-Point
  • Betriebssystem: Microsoft Windows 7 Professional (64 Bit) (OEM)
  • Abmessungen: 337 x 231 x 16,5 – 21,3 (mm)
  • Akkulaufzeit: bis zu 5.2 Stunden
  • Gewicht: 1.69 kg
  • Garantie: 36 Monate Vor-Ort-Service

Anschlussmöglichkeiten am Lenovo ThinkPad X1

Auf den ersten Blick macht das Lenovo ThinkPad X1 einen guten Eindruck. Wie von dem Hersteller gewohnt, sitzt alles fest an seinem Platz und wackelt nichts. Die Softgrip-Oberfläche fühlt sich hochwertig an, ist aber bekanntermaßen anfällig für Fingerabdrücke, wenn auch nicht annähernd so stark geprägt wie bei der Klavierlackoptik. Es mag zwar nicht ganz an Apples MacBook Air herankommen, aber es wirkt sehr dünn und hat auch mir beim Auspacken ein Wow von den Lippen zaubern können.

Lenono ThinkPad X1 von vorne

Von vorne betrachtet finden sich weder Anschlussmöglichkeiten noch irgendwelche Schalter am Gehäuse.

Lenono ThinkPad X1 von links

Auf der linken Seite sind unter einer Gummiklappe sowohl ein LineOut- (3,5mm Klinke) für den Kopfhörer bzw. als Kombi für ein externes Mikrofon, als auch ein USB-Anschluss zu finden. Weiter hinten befindet sich Lüftungsschlitz für den Kühler des Notebooks.

Lenono ThinkPad X1 von rechts

Von rechts betrachtet findet sich als erstes ein Schiebeschalter für das WLAN wieder, weiter folgt der Cardreader und zuletzt die Abdeckung des Festplattenschachts. Über ein optisches Laufwerk verfügt das Lenovo X1 nicht.

Lenono ThinkPad X1 von hinten

Schaut man von hinten auf das ThinkPad X1 von Lenovo, finden sich dort gleich ein paar mehr Anschlüsse wieder. Angefangen von links der 1 Gbit-Ethernet-Anschluss, folgt eine Klappe unter der sich der SIM-Karten-Einschub für das UMTS-Modem, in der sich bei Lieferung auch gleich eine solche von Vodafone befindet. Erstaunlich, dass sich viele Hersteller damit noch schwer tun, hat Lenovo dem X1 ein USB3-Port (blau) gegönnt und setzt endlich auch auf HDMI, wobei ein Mini-DisplayPort natürlich auch nicht fehlt. Weiterhin findet man auch einen weiteren USB2-Anschluss auf der Notebookrückseite, der gleichzeitig als eSATA-Anschluss fungiert. Fehlen also nur noch der Netzteilanschluss und das Kensington Lock.

Eher untypisch für ein Thinkpad ist die Unterseite des Notebookgehäuses! Während ich bei dem T410i sehr von der Zugänglichkeit der einzelnen Komponenten angetan war, bietet das X1 nur wenige Möglichkeiten auf einfachste Weise auf die Hardware einzugreifen. Auch wer das Lenovo ThinkPad X1 an einer Dockingstation betreiben möchte, wird ins leere Glas schauen, wobei hier für die Zukunft eine Lösung via USB3 denkbar wäre. Außer für die externe Akkuerweiterung bietet die Unterseite des Gerätes keine Anschlussmöglichkeiten.
Apropos Akku, das ThinPad X1 verfügt über einen fest verbauten Akku, der sich vermutlich nur vom Hersteller wechseln lässt, sollte er altersbedingt mal schwächeln. Gedanken darum mache ich mir persönlich jedoch nicht, bisher hat bei mir noch jeder Erst-Akku die Laufzeit des Notebooks selbst überstanden.

Eingabegeräte des Lenovo X1

Fangen wir zuerst mit dem Trackpad an, dieses hat beim ThinkPad X1 eine Abmessung von 7,5 x 6,0 cm und verfügt über zwei integrierte Maustasten. Auch den typischen Track-Point von Lenovo mit seinen separaten Maustasten muss man nicht missen.

Eingeschaltet wird das X1 über den Powerknopf rechts neben der Tastatur, unter dem sich auch eine Stumm-Taste für Das Mikrofon sowie die Lautstärkenregulierung der der Audiowiedergabe befindet. Wie bei allen Businessnotebooks von Lenovo, muss man auch nicht über einen Fingerprintreader verzichten.

Kommen wir aber nun endlich zu der Tastatur des Lenovo X1 Notebooks. Diese macht in meinem Augen den überzeugendsten Eindruck des ThinkPads. Die flachen Tasten haben einen erstklassigen Druckpunkt und vermitteln ein sehr gutes Schreibgefühl. Bei einem 13-Zoll-Notebook nicht anders zu erwarten, ist natürlich kein separates Numpad vorhanden.
Wurde bisher eine LED über dem Display zur Beleuchtung der Tasten verbaut, lässt sich beim ThinkPad X1 eine Tastaturbeleuchtung unter den Tasten mittels Funktions- und Leertaste einschalten.
Lenovo gibt übrigens an, dass die Tastatur des X1 spritzwassergeschützt ist. In einem Demovideo zeigt man dies, selbst testen möchte ich es jedoch nicht unbedingt. ;-)

Eindruck vom X1-Display

Sehr gehypt wurde das Display des ThinkPad X1. Von dem meines T410i eher abgeschreckt, steckte ich also große Hoffnung in dieses. Das Panel selbst wirkt mattiert zu sein, währenddessen das schützende Gorilla Glass einfallendes Licht gut reflektiert. Für den Outdooreinsatz mag das X1 demnach also nur bedingt zu gebrauchen sein, doch wer nicht gerade entgegen der Sonne sitzt, kann dank der starken Displaybeleuchtung gut damit leben.

Vertikal geneigt waren die Farben beim T410 sehr verfälscht, horizontal dagegen nicht anfällig auf den Blickwinkel. Beim X1 spiegelt sich gleiches Bild wieder, wenn auch nicht so stark ausgeprägt.

Etwas einstecken muss man jedoch bei der Displayauflösung, stellt das im ThnikPad X1 verbaute Panel nur 1.366 x 768 Pixel dar. Das dies besser geht, zeigen nicht nur andere Hersteller, sondern Lenovo bei seinen anderen Modell auch selbst. Außerdem hätte locker ein 14-Zoll-Display in das Gehäuse Unterschlupf finden können, wird mit der Umrandung viel zu viel Platz verschenkt.

Durch seine äußerst geringe Dicke, verformt sich das Display bei leichtem Druck ein wenig. Dies jedoch nur wirklich sehr minimal und scheint dem Bildschirm nicht wirklich etwas auszumachen. Lenovo verspricht eine exzellente Haltbarkeit und spricht dem Notebook auch bei Stürzen aus kleineren Höhen ein Überleben zu. Die Scharniere wirken sehr stabil und erlauben nebenbei gesagt eine Neigung von 180 Grad. Über eine Vorrichtung zum Festsetzen bei geschlossenem Deckel verfügt das X1 jedoch nicht.

Benchmark des Lenovo ThinkPad X1 NWK2PGE

Für meine Einsatzzwecke (Office-Anwendungen und hin und wieder das ein oder andere Browserspiel) und den typischen Businesskunden sicherlich nicht unbedingt allzu interessant, möchte ich an dieser Stelle dennoch das Benchmarkergebnis von PCMark Vantage veröffentlichen (Klick für Details).

PCMark Vantage Benchmark: Lenovo Thinkpad X1

Eine genaue Aussage zur Akkulaufzeit des ThinkPad X 1 lässt sich im übrigen nur schwer treffen. Im den auf den Akkubetrieb optimierten Einstellungen hielt das Notebook knapp 3:49 Stunden durch. Natürlich erreicht der Akku erst nach mehrmaligen Laden seine volle Kapazität. Über das separat erhältliche externe Akku-Pack lässt sich die Akkulaufzeit sicherlich auf insgesamt gute 8 bis 9 Stunden erweitern.

Deutlich hörbar ist leider auch der Lüfter des Notebooks! Während das T410i angenehm leise vor sich hinsummt, dreht der Ventilator des X1 dagegen recht hochfrequent und ist besonders unter Last (wie während des Benchmarks) nicht zu überhören. Hier gilt es in den kommenden Tagen die optimalen Settings zu finden, um eine geeignete Balance zwischen Systemleistung und der Kühlung zu zu erreichen.

Persönliches Fazit zum ThinkPad X1

Bei einem Notebook in der Preisklasse darf man natürlich einiges an Erwartungen haben und sicherlich gibt es hier und dort kleinere Verbesserungswünsche. Im großen und ganzen bin ich jedoch sehr mit dem ThinkPad X1 NWK2PGE von Lenovo zufrieden und werde hoffentlich noch lange meinen Spaß mit dem flachen Notebook haben.

Verfügbarkeit des Lenovo ThinkPad X1 NWK2PGE

Das Lenovo X1 ist erst seit wenigen Tagen auf dem deutschen Markt verfügbar. Entsprechend gering ist dessen Bestand in den Onlineshops. Notebooksbilliger.de* war einer der ersten, mit positivem Bestand. Auch bei Cyberport* bekommt man das Notebook sofort (Stand: 02.06.2011, 22:00 Uhr). Über andere Anbieter kann ich keine Aussage treffen, kenne ich deren Genauigkeit bei der Verfügbarkeitsanzeige nicht. Abgesehen von der o. g. Verzögerung, habe ich mit beiden Shops bisher auch nur positive Erfahrungen sammeln können. Ob Amazon das neue ThinkPad-Model neben seinen Marketplacedas-Anbietern demnächst auch selbst im Bestand führen wird, ist derzeit noch ungewiss und bleibt abzuwarten.

30 Euro Gutschein für Zubehör bei Cyberport

Wer beabsichtigt Zubehör zum ThinkPad X1 zu bestellen, der sollte seine Bestellung bei Cyberport aufgeben und es mit dem Notebook zusammen in den Warenkorb zu legen und den Gutscheincode LENACC1212 (gültig bis zum 30. Juni 2011) mit anzugeben, was einen Rabatt von 30,00 Euro zu Folge hat.

Jetzt fehlt mir nur noch eine vernünftige und passgenaue Tasche für das Gerät, in der ich lediglich das X1 unterbringen möchte, kein Zubehör. Bin da gerne für Vorschläge innerhalb der Kommentare offen.

Dieser Artikel wurde am 3. Juni 2011 um 10:44 Uhr von Marcel geschrieben und unter Reviews &Technik abgelegt. Dem Beitrag wurden folgende Tags zugeordnet: , , , , , .

Bisher wurde 1 Kommentar zu diesem Artikel geschrieben

Leider kannst du dich an der Diskusion zu Lenovo Thinkpad X1 im Test nicht beteiligen. Die Kommentarfunktion wurde vom Autor deaktiviert.

Kommentar von Verblisterung am 13.07.2011 um 11:11 Uhr

Das X1 ist heiss. Mein nächstes TP muss aber wohl eins aus der W Reihe werden. Ich bin bei Fotobearbeitung auf meinem jetzigen T400 mit der Farbwiedergabe nicht wirklich glücklich und möchte eins mit >60% Gamut..

Kommentar schreiben

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Website stimmst du der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbedingungen zu. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen