Mit Wegwerfemailadressen gegen den Spam

Im Laufe der letzten Jahre hat die Anzahl der Spammails rapide zugenommen. Zwar wird versucht, diese Flut mit immer besser werdenden Filtern zu bekämpfen, doch die Spamer sind den Bekämpfern stets einen Schritten voraus. Schon lange werden E-Mail-Adressen nicht mehr nur auf Webseiten und in Internetforen gecrawlet, sondern ist ein richtiges Geschäft mit deren Handel entstanden.
Hast du dir bei Teilnahme an einem Gewinnspiel oder bei Registrierung in einer neuartigen Community schon einmal ernsthaft die Datenschutzbestimmungen (sofern überhaupt vorhanden) durchgelesen, was die Anbieter mit deinen Daten anstellen und dem du mit einem einfachen Klick zustimmst? Vermutlich nicht.

Statt dem üblichen hin und her Spiel mit den Spamfilter, tendieren immer mehr User dazu, ihre privaten E-Mails von denen der Webseiten zu trennen und legen sich für letztere eine separate Adresse an. Dies ist aber nicht nur mit einem gewissen Zeitaufwand verbunden, sondern wird das Postfach ebenfalls schon bald an seine Grenzen stoßen.
Seit einigen Jahren tummeln sich daher immer mehr Anbieter von Einwegemailadressen, oder auch Wegwerfemailadressen genannt, im Internet herum. Der User kann sich mit nur wenigen Klicks – meist lediglich durch die Angabe des Aliases – ein temporäres E-Mail-Konto erstellen, welches meist nur wenigen Stunden erreichbar ist. Für Gewinnspiele oder Registrierungen in Foren reicht diese Zeitspanne und ein solches Einmalpostfach in der Regel völlig aus. Die bekanntesten Anbieter von solchen Einwegmailpostfächern sind trash-mail.com und sofort-mail.de. Natürlich gibt es auch zahlreiche andere.
Leider werden die E-Mail-Adressen dieser Einweganbieter nur noch in den seltensten Fällen akzeptiert, sind die Betreiber an solchen Spamfächer nicht interessiert, sondern wollen bestenfalls die persönliche E-Mail-Adresse. Natürlich kann nun wieder das Katz- und Mausspiel gespielt und stets ein neuer Anbieter solcher Wegwerfmailadresse auf dem Markt gewählt werden, doch lohnt sich der Aufwand für die Suche nicht wirklich.

Dieser Problematik hat sich nun Yahoo angenommen und bietet seinen Kunden die Möglichkeit, über den üblichen Mailaccount auch 500 Wegwerfadressen in Form von [Grundname]-[Schlüsselwort]@yahoo.de zu erstellen. Das neue Feature ist in den Mail-Optionen des Yahoo-E-Mail-Postfaches unter dem Menüpunkt Wegwerfadressen zu finden.

Dieser Artikel wurde am 12. August 2011 um 08:12 Uhr von Marcel geschrieben und unter Internet &Tipps & Tricks abgelegt. Dem Beitrag wurden folgende Tags zugeordnet: , , , .

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel geschrieben

Leider kannst du dich an der Diskusion zu Mit Wegwerfemailadressen gegen den Spam nicht beteiligen. Die Kommentarfunktion wurde vom Autor deaktiviert.

Kommentar schreiben

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Website stimmst du der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbedingungen zu. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen