RMA-Aufkleber für den Rückversand bei Amazon

Was sehe ich denn da bei Amazon? – Noch vor wenigen Wochen habe ich mal wieder ein Paket bzw. einen Artikel wegen Nichtgefallens an Amazon zurückgeschickt und ging gewohnter Weise wieder beim Porto in Vorkasse.

Rückversand bei Amazon mit RMA

Auch nun sollte ein Teil der gestern via Amazon erworbenen und heute gelieferten Ware zurück an den Händler gehen und siehe da, man kann doch anders und reagiert nach Jahren endlich auf die Kritik seiner Kunden, indem man den Ausdruck von Rücksendeaufklebern inkl. RMA-Nummer und Freimachung ermöglicht.

Warum ich immer wieder Amazon empfehle

Da ich an der ein oder anderen Stelle dieses Blogs (und nicht nur dort) gerne mal auf Amazon verweise, möchte ich an dieser Stelle kurz einmal verdeutlichen, dass ich meine Empfehlung nicht nur auf kommerzieller Weise ausspreche, sondern wirklich ein treuer Kunde bin, für den sich die Prime-Mitgliedschaft nun schon mehrfach ausbezahlt hat, auch wenn ich weiterhin der Meinung bin, dass diese für Vielbesteller (wie mich) automatisch kostenlos sein sollte.

Folgendes Foto (leider nur in schlechter Qualität) sollte verdeutlichen, wie das Verhältnis zwischen den Bestellungen bei Amazon und anderen Onlineshops bei mir steht. Man beachte, dass auch der Karcher-Karton sowie der Staubsauger von Amazon stammen, denen (verständlicherweise) kein extra Umkarton spendiert wurde. [weiter]

Windows 7 zum Vorzugspreis bei Amazon vorbestellbar

Nachdem Microsoft den Releasetermin von Windows 7 bekanntgegeben und damit auch deutlich gezeigt hat, dass man in Vista keine Zukunft mehr sieht, lässt sich das HomePremium-Version des neuen Betriebssystems am morgigen Mittwoch, den 15. Juli, gegen 9:00 Uhr in begrenzter Stückzahl zum Vorzugspreis von 49,97 EUR bei Amazon bestellen.

Ob nun als Entschädigung für alle geplagten Vista-Nutzer gedacht, oder doch nur Angst dass es die User nicht kaufen, in meinen Augen ist dies ein mehr als fairer Preis von Microsoft bzw. Amazon.

In den Händen werden die Käufer Windows 7 natürlich offiziell erst zum Startschuss am 22. Oktober 2009. Mit der Bezahlung hat Amazon es in der Vergangenheit so gehandhabt, dass der Betrag erst mit Versand der Ware fällig ist. Weiterhin sei gesagt, dass Amazon nur Bestellungen in haushaltsüblichen Mengen akzeptiert.

Auch wenn ich mir trotz den durchaus positiven Erfahrungen mit der Beta-Version und dem ersten RC nicht sicher bin, wann und ob ich auf Windows 7 umsteigen werde, ist meine Vorbestellung bei diesem Preis jetzt schon sicher!

Straße des Amazon-Rücksendezentrums

Wenn vielleicht für den jeweiligen DHL-Fahrer im Ort nicht relevant, vermisse ich bei dem von Amazon ausgestellten Adressaufkleber die Straße in der Rücksendeadresse. Die Angabe einer solchen wird nämlich bei der DHL-Onlinefrankierung verlangt.

Falls nun wer vor dem selben Problem steht wie ich, versteckt in den AGBs bin ich nun doch noch auf die vollständige Rücksendeadresse (mitsamt Straße) gestoßen:

Amazon.de Rücksendezentrum
Am Schloss Eichhof 1
36251 Bad Hersfeld
Deutschland

Die Portokosten für das Paket werden natürlich von Amazon übernommen nachträglich zurückerstattet. In meinem Fall auch schon bei einem Warenwert von unter 40 EUR der Fall gewesen. Dieses mal liege ich jedoch deutlich drüber. ;-)

5 EUR Amazongutschein für kurze Umfrage

Beim Schnäppchenfuchs bin ich eben auf eine Umfrage der GFC Holding GmbH gestoßen, die binnen fünf Minuten erledigt ist und bis auf eine gültige E-Mail-Adresse, keine weiteren persönlichen Daten verlangt.

Für die Teilnahme soll der Teilnehmer zum ende des Monats, zur Entschädigung für den Aufwand, mit einem Amazongutschein i. H. v. 5 EUR belohnt werden.

Ob sich dies auch wirklich bewahrheitet, wird sich noch herausstellen müssen. Aufgrund der geringen Zeitinvestition und einer eigenen E-Mail-Adresse für genau solche Umfragen (oder Gewinnspiele), ein Versuch wert. Da der Gutscheincode via E-Mail verschickt wird, sollte das Postfach hin und wieder aufgerufen werden.

Update vom 5. Januar 2009:

Eben erreichte mich folgende E-Mail:

Sehr geehrter User,

leider mußten wir bereits gestern um 19.06 Uhr, nach nur weniger als sieben Stunden Laufzeit (geplant waren 14 Tage), die Befragung zum Thema „Logo/Logoerkennung“ stoppen und einstellen, da es zu vermehrten professionellen Manipulationsversuchen gekommen ist.

Duch diese kriminielle Energie, wohl um sich die ausgelobten Gutscheine in betrügerischer Absicht zu ergaunern, wurde die gesamte Befragung ad adsurdum geführt und von uns gelöscht.

Wir bedauern dies sehr und bedanken uns bei den ehrlichen Teilnehmern, dass Sie an der Studie teil genommen haben.

Wir werden diese Studie eventuell in absehbarer Zeit wiederholen und Ihnen dann eine entsprechende Neu-Einladung zukommen lassen. Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass wir aktuell keine Gutscheine versenden, da die Ergebnisse umfangreich manipuliert und daher komplett wertlos sind und wir für neue Befragungen ab sofort nur noch mit persönlichen Einladungen und nicht übertragbaren Zugangscodes arbeiten werden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis,

GFC Holding GmbH

Eine verständliche Reaktion, jedoch eine wirklich unprofessionellen Lösung! Als ehrlicher Umfragenteilnehmer soll ich nun also keinen Amazon-Gutschein bekommen, weil man sich vor solchen Manipulationen nicht ausreichend geschützt hat. So vergrault man ehrliche Teilnehmer!

Kreditkartendaten der LBB ausgespäht

Beinahe auf den Tag genau vor einem Jahr habe ich mich von Amazon verführen lassen und aufgrund des 20-EUR-Gutscheins meine erste und bisher auch einzige Kreditkarte beantragt. Entgegen meines damaligen Vorhabens, habe ich diese nun auch nicht nach Ablauf des kostenlosen Erstjahrs gekündigt, sondern die Vorzüge dieser kennen gelernt.

Mit Erschrecken musste ich gestern auf Golem lesen, dass zehntausende Kreditkartendaten der Landesbank Berlin ausgespäht worden sind. Betroffen sein davon u. a. die Kreditkarten vom ADAC, Xbox (Classic Card) und eben auch Amazon, so die Frankfurter Rundschau.

Neben den Stamm- und Kontodaten der Kreditkartenbesitzer, sollen auch einzelne Transaktionen mit Beträgen aus dem Zeitraum August 2008 sowie Geheimnummern (PIN) der Karten im Umlauf sein.

Insbesondere letzteres lässt mein Vertrauen in die LBB sehr tief sinken. Wäre es da eigentlich nicht nötig seinen Kunden (selbstverständlich kostenlos) eine neue Kreditkarte mitsamt neuer PIN zukommen zu lassen? Dies wäre jedenfalls Vertrauenserweckender als (wie bisher) gegenüber seinen Kunden zu schweigen!

5 EUR Amazon-Gutschein

Amazon-Gutscheine sind in den letzten Jahren echte Mangeware geworden und auch in den Auktionshäusern nur noch selten mit lohnenswerter Ersparnis zu bekommen. Da freut es einem als Stammkunde doch sehr, wenn Amazon selber einen Gutschein i. H. v. 5 EUR verschenkt.

Nun ja, verschenken mag evtl. nicht die richtige Wortwahl sein, aber wer bis zum 21. Dezember 2008 einen Amazon-Geschenkgutschein im Wert von 50 EUR kauft, der erhält einen 5-EUR-Gutschein oben drauf, wobei dieser erst nachträglich, aber spätestens bis zum 31. Januar 2009 per E-Mail verschickt wird.

Während der 50-EUR-Geschenkgutschein mehrere Jahre seine Gültigkeit behält, muss der von Amazon verschenkte i. H. v. 5 EUR bis spätestens zum 31. März 2009 genutzt werden. Danach verliert er seine Gültigkeit. Dabei ist zu beachten, dass letzterer nicht für Bücher oder bei Marktplace-Anbieter verwendet werden kann. [weiter]

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Website stimmst du der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbedingungen zu. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen