WhatsApp kostenlos für Android, Blackberry, iPhone & Nokia

Ich würde mich nicht unbedingt als Apple-Fanboy bezeichnen, aber ich muss zugeben, dass das iPhone so einiges zu der heutigen Vernetzung über das mobile Internet beigetragen hat. Zahlreiche Hersteller sind auf dem Zug aufgesprungen, setzen heute entweder auf Android oder haben ihr eigenes Betriebssystem entsprechend an den gestiegenen Datenfluss angepasst.

WhatsApp als Ablöser der SMS?

WhatsApp MessengerUnd trotzdem hätte es vor zwei Jahren wohl niemand für möglich gehalten, dass eine Anwendung schon bald die klassische SMS ersetzen könnte. Mit seinem Ursprung auf dem iPhone, steht der WhatsApp Messenger mittlerweile auch für Android, Blackberry und Nokia bereit.

Vorteile des WhatsApp-Mesengers gegenüber der klassischen SMS

Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand, nicht zuletzt dass es bei bereits bestehender mobiler Datenflatrate, deutlich günstiger für den Nutzer ist als sich via SMS oder MMS zu unterhalten, sondern ermöglicht WhatsApp ganz andere Möglichkeiten. Nicht nur Texte, sondern Bilder, Videos, Musik, Sprachaufzeichnungen und viele weitere Medien (jedoch stets mit einer gewissen Dateigrößenbeschränkung) lassen sich über den kostenlosen Messenger verschicken.
Ganz praktisch dabei, dass die App automatisch das Telefonbuch durchsucht und Kontakte anhand derer Mobilfunknummer mit anderen WhatsApp-Usern verknüpft. Ein manuelles Hinzufügen von Kontakten zur Kontaktliste ist demnach überflüssig. [weiter]

Nokia E52 mit Google synchronisieren

Klar mag Google seine Schattenseiten haben, besonders was das Thema Datenschutz betrifft, jedoch bin ich seit Jahren zufriedener Nutzer derer Dienste, handelt es sich bei dem Mrd. schweren Unternehmen schon lange nicht mehr um eine einfache Suchmaschine.

Android sei dank habe ich sehr großen Gefallen an den Kalender gefunden, konnte ich meine Termine von jedem Computer (mit Internetanschluss) aus verwalten und war auch mobil immer direkt up2date, ohne die Einträge manuell von Gerät zu Gerät kopieren zu müssen.

Auch seitens Nokia hat man die Vorzüge erkannt und bietet in seinen aktuellen Businesshandys von Hause an einen Exchange-Clienten an. Leider erwies sich die Einrichtung beim Nokia E52 in meinen Augen etwas komplizierter, als wie z. B. von Android gewohnt.

Wer ebenfalls mit Mail4Exchange auf seinem Nokia-Mobiltelefon nicht auf Anhieb zurechtkommt, dem dürfte diese (englischsprachige) Schritt für Schritt Anleitung sicherlich auf die Sprünge helfen. Diesem Tutorial sei dank funktioniert die Synchronisation von Kalender und Adressbuch zwischen Google und dem E52 bei mir nun endlich problemlos!

Gesamtgesprächsdauer bei Nokia-Handys anzeigen

Nokia GesprächsdauerzählerSicherlich recht interessant bei Anschaffung eines neuen Handys ist, wie viele Gesprächsminuten einem das alte Gerät begleitet hat. Während sich der über das Menü zugängliche Zähler eines Nokia-Handys mit nur wenig Aufwand löschen lässt, verfügt Symbian über einen solchen, sich nicht durch den Benutzer löschen lässt.
Hierzu wird einfach per Handytastatur der Code *#92702689# eingegeben und schon erscheint eine Meldung mit der Gesamtgesprächsdauer des verwendeten Nokia-Handys. – In diesem Fall (siehe Screenshot) natürlich noch etwas sehr jungfräulich.

Nokia E52 & Co. – Text2Speech auf Deutsch stellen

Im Vergleich zum E50 hat Nokia die Text2Speak-Schnittstelle beim E52 meiner Meinung um einiges besser integrieren können und kann damit rechnen, dass sie bei mir nun öfters im Gebrauch sein wird.

Doch wie auch schon beim E50 ist beim Nokia E52 ebenfalls nur die englische Stimme Ellen vorinstalliert, eine deutsche sucht man dagegen vergebens auf dem Handy.
An dieser Stelle sei daher auf den Downloadbereich von Nokia hingewiesen, der u. a. sowohl das deutsche Sprachpaket für Text2Speech, als auch zwei deutschsprachige Stimmen umfasst. [weiter]

Kamera des Nokia E52 im Test (Beispielbilder)

Lange ein treuer Nokiakunde und zuletzt sehr von dem Nokia E50 überzeugt – es verrichtet nebenbei gesagt auch noch heute seinen Dienst – hat der finnische Hersteller nun seine E-Serie (nach dem E51) wieder um ein weiteres Modell erweitert, an dem ich großes Interesse gefunden habe.

Für die E-Serie typisch, richtet sich Nokia mit dem E52 besonders an Businesskunden. Dies macht sich sowohl optisch als auch funktionell für den Besitzer bemerkbar. Hauptblickpunkt dieses kleinen Tests gebührt jedoch der eingebauten Kamera des Handys, welche für ein Businessphones sicherlich keine allzu große Bedeutung spielen sollte, aber dennoch – wenn sie schon vorhanden ist – wenigstens ein paar akzeptable Schnappschüsse schießen können. Ob die eingebaute Foto-LED die 3MP-Kamera dabei unterstützt?

Da letztendlich Bilder viel mehr aussagen als nur Worte, dürfen nun natürlich die Beispielfotos der Kamera des Nokia E52 nicht fehlen. Mit einem Klick auf die jeweilige Vorschau werden diese out-of-the-cam in ihrer Originalgröße angezeigt. [weiter]

Strichcodes via barcoo auch mit Nokia Handys scannen

Android-User wird barcoo sicherlich ein Begriff sein. Über die Kamera erkennt und scannt die Software Strichcodes und führt über das Internet einen sowohl lokalen als auch weltweiten Preisvergleich durch. Ziemlich praktisch, hat man hierzu doch in der Vergangenheit noch komplizierte Modelbezeichnungen mühsam per Hand über die alphanumerische Tastatur des Handys eingeben müssen.

Wie ich aber nun aber auf der Entwicklerwebseite entdeckt habe, gibt es barcoo aber nicht nur für die Android-Plattform, sondern auch als Symbiananwendung für Nokia S60 (3rd und 5th Edition) Handys. Also direkt einmal heruntergeladen und installiert.

Android ist wirklich eine klasse Plattform für Smartphones, jedoch kann man – und das durfte ich in den letzten Jahren mehrfach feststellen – auch nichts Gegenteiliges von Symbian behaupten. Barcoo ist ein weiteres prima Beispiel hierfür! [weiter]

Das Nokia E55 – 28 Tage mit nur einer Akkuladung

Es mag kein Geheimnis sein, dass ich als Ersatz für mein Nokia E50, auf einen interessanten Nachfolger des Nokia E51 warte. Via Golem konnte ich nun in Erfahrung bringen, dass Nokia im Sommer dieses Jahres das E55 auf den Markt bringen wird.

Nokia E55 HandyZum Preis von ca. 315 EUR erhält der Käufer das 98g schwere Handy im Format 116.0 x 49.0 x 9.9 (mm), welches besonders mit seiner Standby-Zeit glänzen kann: Stolze 670 Stunden, also rund 28 Tage, soll das E55 nach Angaben von Nokia im Standby-Modus ohne nachladen durchhalten können. Beim Gespräch immerhin 8 Stunden.

Das E55 ist ausgestattet mit einem GPS-Empfänger, unterstützt UMTS und HSDPA, besitzt ein eingebautes WLAN-Modul und basiert auf dem S60 Symbian-OS.

Entgegen meiner anfänglichen Annahme ist das Nokia E55 jedoch nicht der Nachfolger des E51, sondern gilt als dessen vom Modell E71. So interessant die Eigenschaften – besonders die hohe Akkulaufzeit – des E55 auch klingen, kann ich mich von der Tastatur nicht begeistern lassen und warte so weiterhin auf ein Nokia E52, welches die o. g. Eigenschaften mit sich bringt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Website stimmst du der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbedingungen zu. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen