Bestron Alfredo DLD 9016 Mini-Steinbackofen

Von klein auf ein großer Pizzafan, war es für mich ein großer Rückschlag, als auch der letzte gute Italiener in meinem Örtchen, sein Lokal einem 0815-Imbissbudenbetreiber überließ. Pizza zwischen Döner, Currywurst, Pommes & Co. schmeckt einfach nicht und als mir dann für relativ viel Geld noch ein Stück triefender Teig mit Analogkäse oben drauf serviert wurde, war das Thema für mich lange Zeit gegessen.
Klar verirrte sich hin und wieder auch mal ne TK-Pizza im Ofen (zumindest Teig und Tomatensauce, der Belag war dann doch Eigenregie) und auch das ein oder andere Pizzateigrezept, doch wie bei klassischen (alten) Italiener schmeckte es bei weitem nicht!

Im Sommer letzten Jahres war ich bei Freunden zum Pizzaessen eingeladen und wie soll ich es sagen, ich hatte nach langem endlich mal wieder eine richtige Pizza zwischen den Zähnen! Des Rätsels Lösung war zu meinem Entsetzen weniger der Teig, sondern viel mehr dessen Zubereitung auf einem Pizzastein, denn dass der Steinofen in der Pizzeria so viel ausmacht, hatte ich nie gedacht. [weiter]

Rezept für Mandel-Schkolade-Pralinen (mit Amaretto)

Kochen geht zwar einigermaßen, aber wenn es ums Backen, allgemein Desserts oder sonstige Süßspeisen geht, da habe ich mich bisher immer sehr zurückgehalten und dementsprechend – Fertigkuchen zählen nicht – null Erfahrung. Durch Zufall bin ich jedoch vorgestern auf ein recht einfaches Pralinenrezept gestoßen und habe mir aufgrund der zahlreichen positiven Resonanz gedacht „das versuchst du morgen einfach auch mal“, schließlich will Mann ja auch mal mit was Süßem glänzen. ;-)

Die Zutaten:

  • 300 g Löffelbiskuits
  • 100 g geriebene Mandeln
  • 125 g Butter
  • 75 ml Sahne
  • 125 ml Amaretto
  • ca. 300g Kuvertüre, Sorte nach Geschmack

Die Zubereitung:

  1. Die Löffelbiskuits zerkleinern und mit den Madeln in eine Schüssel geben.
    Hierbei eignet sich u. a. eine Küchenmaschine oder dass allbewehrte Nudelholz.
  2. Den Amaretto mit der Sahne mischen und ebenfalls dazugeben.
    Die Sahne nicht steif schlagen!
  3. Die Butter schmelzen und anschließend auch in die Schüssel geben.
    Geht am schnellsten in der Mikrowelle (nicht zu stark einstellen und gelegentlich umrühren).
  4. Den Teig 5 Minuten ruhen lassen und anschließend in Kugeln formen.
    Ich habe die Masse zur Portionierung in ca. 1,5 cm dicke Rollen geformt und alle 1,5 cm zerteilt.
  5. Den Teig für eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
    Auch wenn die süße Versuchung groß ist, auf keinen Fall vorher rausholen, sonst sind die Pralinen noch nicht fest genug.
  6. Die Kuvertüre schmelzen und die Kugeln anschließend mit überziehen.
    Die Pralinen am besten in den Becher mit der geschmolzenen Kuvertüre geben und mittels Gabel (nicht anstechen, nur auflegen) auf Backpapier legen.
  7. Warten bis die Schokolade fest ist.
    Und genießen. ;-)

Geschmäcker mögen verschieden sein, aber abgesehen davon, dass mir das Ergebnis des Rezepts sehr schmeckt, waren die knapp 40 Pralinen schneller weg, als dass man sie in einer Tüte hat verpacken können. Nachschlag – nicht nur des Fotos wegen – gab es dann heute. Die Zubereitungszeit lag beim zweiten Versuch übrigens bei etwa 60 Minuten (ohne Ruhezeit), die Kuvertüre macht mir noch leichte Probleme. [weiter]

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Website stimmst du der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbedingungen zu. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen